Startseite - Sunshine News Blog - Meldungen aus Südtirol - aktuell.it

optimiert für Smartphones und iPads - Pressemitteilungen bitte an: presse@sunshine.it - Danke!

Lange Nacht der Forschung: Das Programm der „LUNA 2014“ ist online

02 September, 2014 | News

Alle Attraktionen vom 26. September auf einen Klick

Sie sind zu den Themen „Technologie“, „Kultur“ oder „Ökologie“ oder als „besonders geeignet für Kinder“ gekennzeichnet, oder aber zu bestimmten Uhrzeiten – alle Programmpunkte der vierten Langen Nacht der Forschung, der „LUNA 2014“, sind ab sofort online. Unter www.langenachtderforschung.it können sie nach Thema oder Standort, aber auch nach Kriterien wie „Musik“ oder „Gratis-Verkostung“ durchsucht werden. Neu ist, dass man sich seinen eigenen nächtlichen Forschungsrundgang im Internet vorab zusammenstellen und dann ausdrucken oder mailen kann.

Bald ist es soweit: Am 26. September öffnen in Bozen insgesamt 16 Forschungseinrichtungen, Museen und Unternehmen mit Forschungsabteilungen dem breiten Publikum von 17 Uhr bis Mitternacht ihre Pforten. Alle Wissenshungrigen können sich jetzt schon darauf vorbereiten und die 140 interaktiven Stationen der LUNA 2014 im Internet genauer studieren. Die Stationen kann man zudem einzeln auswählen und sich unter „myLUNA“ sein eigenes Programm zusammenstellen, das - ausdruckt oder per Mail verschickt – auch im Forschungsfieber der „Langen Nacht“ nicht mehr verloren gehen kann.

Die Programmpunkte sind in verschiedene Kategorien unterteilt: Sie reichen von „Natur” mit Forschungsaktivitäten rund um Flora, Fauna, Luft und Boden über „Technologie“ mit Drohnenshows, innovativen Apps oder Brennstoffzellenbussen bis hin zu „Ernährung“, „Kultur“, ausgesprochenen „Mitmach-Stationen“ und vielen mehr. Der Eintritt beziehungsweise die Teilnahme an allen Aktivitäten ist kostenlos.

Auf der Internetseite kann die LUNA 2014 auch nach Standorten durchforstet werden. Neben den drei Organisatoren EURAC, Freie Universität Bozen und TIS innovation park sind dies das Amt für Geologie und Baustoffprüfung, die Claudiana, Fraunhofer Italia, das Krankenhaus Bozen, das Naturmuseum Südtirol, SALEWA, SEL Ecotherm, die Südtiroler Transportstrukturen, das Südtiroler Archäologiemuseum, das Wasserstoffzentrum Südtirol und das Zivilschutzzentrum. Das Versuchszentrum Laimburg hat seine Stationen an der unibz und die SEAB im Naturmuseum. Die Busrouten des eigens für die LUNA organisierten Gratis-Shuttledienstes sind auch im Internet abgebildet.

Die Lange Nacht der Forschung in Bozen ist Teil der „European Researchers’ Night”, zu der die EU immer am letzten Freitag im September einlädt. So sind in dieser besonderen Nacht Forschungsbegeisterte in mehr als 300 europäischen Städten gleichzeitig auf den Beinen. Hauptsponsor – auch für Bozen – ist die Europäische Union. Das Event wird außerdem von der Stiftung Südtiroler Sparkasse finanziell unterstützt und steht unter der Schirmherrschaft der Gemeinde Bozen.