Print Friendly, PDF & Email


Für die junge Kuratorin Nicole Abler aus Meran nahm Kunst von Kindesbeinen an einen wichtigen Stellenwert ein. Mit ihren Eltern besuchte sie von klein auf Galerien und Museen und die Liebe zur Kunst führte sie zunächst nach Wien zum Studium der Kunstgeschichte. Anschließend ging es nach Bologna und London, wo sie ihren Master im Studiengang „Innovation and Organisation for Culture and the Arts“ machte. Im letzten „Montagstreff“ führte sie Barbara Bonmann und die HörerInnen in die spannende Welt des Kunstbetriebs ein.

Ganz oben im Olymp des Kunstmarktes ist die Luft recht dünn: dort tummeln sich nur wenige Künstler, die mit ihren Werken Preise in Millionenhöhe erzielen, welche schwerreiche Kunstsammler bezahlen. Hier wird Kunst zur Geldanlage und der Künstler zur Marke und zur Investition. Ist das der Sinn von Kunst? Darüber lässt sich trefflich streiten, aber viel interessanter ist es, diese Höhen zunächst zu verlassen und zu schauen, was sich in der Kunstszene der „Normalsterblichen“ tut.

Eine Kuratorin – was genau ist das eigentlich? Eine Austellungsmacherin! Aha und welche Ausbildung braucht man da? Wie stellt man eine Ausstellung auf die Beine, wie trifft man eine Themenwahl, welche Überlegungen und Recherchen liegen ihr zugrunde, welche KünstlerInnen lädt man ein, was gilt es alles zu organisieren?
Nicole Abler berichtete detailliert und mit großer Begeisterung von ihrem Studium, und den damit einhergegangenen Herausforderungen und Erlebnissen, ihrer Assistenzzeit bei Performance-Künstler Filippo Riniolo und ihrer Arbeit als Kuratorin für die Kunsthalle Eurocenter West in Lana, wo sie erst Mitte Mai die Ausstellung „Shame on you“ kuratierte und auch in Zukunft tätig sein wird.
Auch im schon erwähnten Olymp des Kunstmarktes wurde ein wenig gewandelt. Nicole erklärte den Wirtschaftszweig „Kunst“. Seine Gesetzmäßigkeiten und die daran Beteiligten sind eine spannende Geschichte für sich.

Wo sieht Nicole Abler aber ihre Zukunft? Langfristig zieht es die junge Kuratorin ins Ausland. New York oder London sind erklärte Traumziele der Meranerin und wer miterlebt, mit welcher Leidenschaft und Zielstrebigkeit sie ihren Weg geht, hat eigentlich keinen Zweifel daran, dass sie erreichen wird, was sie sich vorgenommen hat.

Die Sendung steht wie immer als Download zur Verfügung und wer Nicole Abler live an ihrem derzeitigen Wirkungsort in der Kunsthalle in Lana erleben möchte, hat am 09. Juni dazu wieder Gelegenheit, wenn die nächste Ausstellung eröffnet wird.

kunsthalle-west.org