Print Friendly, PDF & Email


Tag der offenen Tuer in KastelbellAm Samstag, 18. April, haben zahlreiche Besucher den Tag der offenen Tür im Wasserkraftwerk der SELEDISON in Kastelbell genutzt, um hinter die Kulissen der Produktion von grüner, erneuerbarer Energie zu blicken. 

Das historische Wasserkraftwerk Kastelbell im Vinschgau bildet die zweite Stufe der sogenannten Reschensee-Konzession, die das Wasser der Etsch und einiger ihrer Seitenbäche von Glurns bis hinunter nach Kastelbell zur Stromproduktion nutzt. Über ein etwa 17 Kilometer langes Stollensystem wird das Wasser in den Maschinenraum des Kraftwerks geleitet, der sich in einer rund 17.900 m³ umfassenden Kaverne im Berginneren befindet. 

Der Tag der offenen Tür im Kraftwerk Kastelbell war einer zahlreicher solcher Veranstaltungen, welche die SEL Gruppe seit einigen Jahren in ihren Wasserkraftwerken organisiert. „Es ist uns ein großes Anliegen unsere Wasserkraftwerke und Anlagen für die Südtiroler Bevölkerung zugänglich zu machen, um ihnen die Möglichkeit zu geben das komplexe und faszinierende Thema Energie aus der Nähe zu erleben“, sagt SEL-Präsident Wolfram Sparber. Die zahlreichen Besucher wurden vom Fachpersonal durch das Kraftwerk geführt und konnten sich so ein Bild davon machen, wie aus Südtiroler Wasserkraft grüne Energie produziert wird. „Die Wasserkraftwerke der SEL Gruppe sind zertifiziert und produzieren nachweislich grünen Strom, das bedeutet erneuerbare, umweltfreundliche Energie, bei deren Herstellung kein CO2 entsteht“, erklärt der Generaldirektor der SEL, Albert Stuflesser. „Mit einer durchschnittlichen Jahresleistung von rund 417 Millionen Kilowattstunden hat das Wasserkraftwerk Kastelbell eine große Bedeutung für die nachhaltige Energieversorgung Südtirols“, so SELEDISON-Präsident Giovanni Polonioli. Anwesend waren auch der Bürgermeister von Kastelbell Gustav Tappeiner, der Bürgermeister von Martell Georg Altstätter sowie der Bürgermeister von Schlanders Dieter Pinggera. 

An Seledison sind neben der SEL (27 %) auch Selfin (15 %), EDISON (42 %), Etschwerke (8 %) und diverse Vinschgauer Gemeinden (8 %) beteiligt. Die Gesellschaft betreibt die Wasserkraftwerke Glurns und Kastelbell im Vinschgau.