Die hohen Preissteigerungen drücken das Südtiroler Konsumklima

by Radio Sonnenschein
Handelskammer Bozen

Handelskammer Bozen

Die starke Inflation und der andauernde Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben das Konsumklima in Südtirol weiter sinken lassen. Die Haushalte äußern sich besorgt über die Entwicklung der Wirtschaft in den kommenden Monaten und über die Auswirkungen der Preissteigerungen auf ihre finanzielle Situation. Dies geht aus der im Juli durchgeführten Umfrage des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen hervor. Der Index des Konsumklimas in Südtirol ist dennoch weiterhin höher als der italienische bzw. europäische Durchschnitt.

Der starke Anstieg der Energiekosten, der sich allmählich in einer allgemeinen Verteuerung der Preise zahlreicher Güter niederschlägt, führt zu einer Verschlechterung des Konsumklimas in Südtirol. Im Juli lag der entsprechende Index bei -16,8 Punkten und damit 6,6 Punkte niedriger als bei der vorherigen Erhebung im April.

Der beobachtete Rückgang ist vor allem auf die Sorge der Haushalte über die Entwicklung der Südtiroler Wirtschaft in den kommenden Monaten und die Auswirkungen der Inflation auf ihre finanzielle Situation zurückzuführen. Eine Verschlechterung ist auch bei den Kauferwartungen für langlebige Güter, wie Haushaltsgeräte und Möbel, zu beobachten. Andererseits bleiben die Aussichten der Arbeitsmarktentwicklung dank des nach wie vor hohen Niveaus der Wirtschaftstätigkeit in Südtirol positiv. Betrachtet man die Beschäftigungssituation der Befragten, so zeigt sich, dass der Rückgang des Konsumklimaindexes sowohl die unselbständig als auch die selbstständig Beschäftigten in ähnlichem Maße betrifft.

Die Abnahme des Konsumklimas in Südtirol scheint deutlicher als im europäischen Durchschnitt, aber der Indexwert ist mit -16,8 Punkten hierzulande weiterhin besser. Im Juli lag der Wert für die Europäische Union bei -27,2 Punkten und somit 4,4 Punkte niedriger als im April. In Italien erreichte der Index einen ähnlichen Wert von -27,3 Punkten und war damit etwas schlechter als in Deutschland (-25,3). Eine deutliche Verschlechterung des Konsumklimas wurde in Österreich beobachtet, wo der Index in den letzten drei Monaten sogar um 13,1 Punkte sank und derzeit bei -34,1 Punkten liegt.

Der Präsident der Handelskammer Bozen, Michl Ebner, betont: „Eine der Hauptaufgaben der neuen Regierung wird darin bestehen, die Kontinuität der Maßnahmen zur Bekämpfung des Anstiegs der Energiepreise zu gewährleisten. Auch die Verringerung der Steuerbelastung muss fortgesetzt werden, um die Kaufkraft der Haushalte zu stärken.“

Das WIFO erhebt das Konsumklima in Südtirol viermal im Jahr, im Jänner, April, Juli und Oktober. Durch eine standardisierte Methodik sind die Ergebnisse mit den italienischen und europäischen Daten vergleichbar.

Der Konsumklimaindex ergibt sich aus den Bewertungen der Konsument/innen in Bezug auf folgende Aspekte:

– Entwicklung der Südtiroler Wirtschaft in den nächsten 12 Monaten;

– Entwicklung der wirtschaftlichen Situation des Haushalts in den letzten 12 Monaten;

– Entwicklung der wirtschaftlichen Situation des Haushalts in den nächsten 12 Monaten;

– Erwartete Ausgaben für den Kauf von langlebigen Gütern (Haushaltsgeräte, Elektronik, Möbel) in den nächsten 12 Monaten.

Brother Cookie is watching you! Hier werden Cookies verwendet. Ist das ok? OK Info