Gehmeditation im Alltag – WIR GEHEN, UM ZU GEHEN



gehen
“Wir spüren die Bewegung der Beine, der Arme, wir spüren den Kontakt der Haut mit der Luft, wir spüren die Wärme der Sonne, hören Geräusche, sehen eine Wespe vorbeifliegen oder die Bewegung der Äste im Wind. Hinzu kommen unsere Gedanken, die Aktivität unseres Geistes, der seine Gewohnheit fortsetzen möchte, Schönes zu ergattern und vielleicht vorhandenes Negatives früh zu erkennen und abzuwehren. Dieser Geist will bewerten und kommentieren. Er wird uns „vorschlagen“, Kälte oder Wärme als negativ zu bewerten, und wird uns „fragen“, ob wir dieses „Problem“ nicht lösen wollen.

Aber wir wollen nichts lösen. Wir wollen nicht wollen. Es gibt auch nichts zu lösen oder zu wollen. Es gibt nur den Kontakt des Fußes mit dem Boden, die Bewegung des Fußes, den Gang selbst. Alle anderen Sinneswahrnehmungen sind in Ordnung und sogar willkommen. Wir wehren nichts ab, lassen alles zu. Wir begegnen den Wahrnehmungen der Sinne und der Aktivität des Geistes mit freundlichem Interesse, doch wir folgen keinem dieser Impulse oder Gedanken. Wir lassen uns nicht von ihnen in die Gewohnheiten der Reaktionen und Gedanken hineinziehen. Wir kehren immer wieder zur Fußbewegung zurück. Wir gehen, um zu gehen. Wir gehen und wissen, dass wir gehen.”

Auszug aus: © Windpferd Verlag 2014: “Gehmeditation im Alltag”, von Volker Winkler