Raika Lana

Islam und Identität in Deutschland

by Radio Sonnenschein

bld01

Die Erfahrung Deutschlands, das nach Frankreich die zweitgrößte muslimische Gemeinschaft in Westeuropa beheimatet, zeigt, dass die Präsenz einer großen muslimischen Bevölkerung im Herzen Europas nicht zwangsläufig zur Entstehung gewalttätiger islamistischer Gruppen oder zur Destabilisierung des Landes führt.

Deutschland ein Einwanderungsland

Die Politik erkennt inzwischen an, dass Deutschland ein Einwanderungsland mit einer erheblichen Zahl dauerhaft ansässiger Türken und Muslime ist. Zuwanderer haben nun die Möglichkeit, die deutsche Staatsbürgerschaft zu erlangen, wenn auch unter erschwerten Bedingungen.

Welche Einbindung?

Für eine wirkliche Integration, die sozialen Frieden und Stabilität in Deutschland garantiert, müssen jedoch noch einige Fragen gelöst werden. Während das politische System daran gearbeitet hat, einen einzigen islamischen Gesprächspartner zu identifizieren oder zu schaffen, bleiben praktische Fragen vorrangig, insbesondere in den Bereichen Bildung und Beschäftigung. Diese sind angesichts der großen Zahl benachteiligter Menschen unter den mehr als zwei Millionen Menschen türkischer Herkunft und den Hunderttausenden von Muslimen anderer Herkunft, die im Land leben, sehr wichtig.

Schlechte Einwanderung

Das Verhältnis zwischen der überwiegend türkisch-muslimischen Bevölkerung Deutschlands und der deutschen Volksgemeinschaft war bis vor kurzem durch die Weigerung der politischen Klasse bedingt, anzuerkennen, dass die Gastarbeiter (wörtlich „Gäste“) im Land bleiben. Es war eher deutsches als türkisches Verhalten, das der Hauptfaktor war, der eine echte Integration verhinderte.

Die Unsicherheit der Türken über ihre eventuelle Rückkehr „nach Hause“ und eine Tendenz zur sprachlichen und sozialen Segregation werden seit zwei Generationen durch die deutsche Verwaltungspraxis verstärkt. Seit dem Jahr 2000 haben sich Deutschlands Perspektive und Politik jedoch geändert; Die Realität der Einwanderung und der dauerhaften Niederlassung wird nun anerkannt, und ein neuer Wunsch nach einer Erweiterung der Staatsbürgerschaft hat sich zumindest im Prinzip entwickelt. Tatsächlich gibt es in Deutschland Hunderte von Moscheen (Orte der Anbetung und des Gebets für Muslime).

Integration vor der Einbürgerung

Dennoch behindert die Vorstellung, dass der Einbürgerung eine Integration vorausgehen soll (Türken und andere Muslime sollten sich erst integrieren und ihr „Deutschtum“ beweisen, bevor sie die deutsche Staatsbürgerschaft erwerben können), den Prozess weiterhin erheblich.

Türkischstämmigen Menschen ist eine vollständige Integration in die deutsche Gesellschaft nicht zuzumuten, solange die Staatsbürgerschaft und ihre volle Teilhabe am öffentlichen Leben an Bedingungen geknüpft sind.

Dies erschwert Konsultationen zwischen den Behörden und muslimischen Religionsführern in Bezug auf die Verwaltung des muslimischen religiösen Lebens und der religiösen Praktiken (wie Gebete um Hilfe, Fasten im Ramadan, tägliches Gebet, das zu Gebetszeiten stattfindet usw.).

 

Brother Cookie is watching you! Hier werden Cookies verwendet. Ist das ok? OK Info