Kürzlich haben sich Vertreter der Jungen Generation in der SVP mit Bildungslandesrat Philipp Achammer getroffen, um über eine Reihe von Themen und Vorschläge zu sprechen. Im Mittelpunkt stand dabei im Besonderen die Regelung der Leistungsstipendien sowie der Rückerstattung der Studiengebühren.

Die JG hat sich im letzten Halbjahr mit einigen Bildungsthemen auseinandergesetzt und hat nun die Gelegenheit genutzt, die ausgearbeiteten Ergebnisse und Vorschläge im Rahmen eines Treffens bei Landesrat Philipp Achammer zu deponieren. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf einer Neuregelung des Bereichs der Leistungsstipendien.

„Hier sind für uns insbesondere zwei Punkte von Bedeutung: Eine Neuregelung der Anzahl der zu vergebenen Leistungsstipendien, wonach sich die Zahl nach dem Bedarf und nicht nach der Anzahl der Studierenden richten sollte. Das heißt: Studien für unterbesetzte Berufe sollten mehr gefördert werden als andere, bei denen es schon großen Andrang gibt. Dies könnte auch einen Ansatzpunkt zur Bekämpfung des Ärztemangels darstellen“, so Stefan Premstaller, Vorsitzender der JG.

Zum zweiten sollte es nach Meinung der JG in Zukunft möglich sein, das Zweitstudium bei der Beantragung des Leistungsstipendiums miteinfließen zu lassen. Mit dieser Maßnahme würde auch die Leistung jener anerkannt, die mehrere Studien gleichzeitig absolvieren.

Landesrat Philipp Achammer hat die Vorschläge der JG mit Interesse entgegengenommen und wird die Umsetzbarkeit der Maßnahmen prüfen.

Im Bild v.l.n.r.: Sonja Plank, Peter Thöni, Philipp Achammer und Stefan Premstaller;