Merans Bürgermeister informiert

by Radio Sonnenschein

Buergermeister_Paul_RoeschBürgermeister Rösch kürzt sein Gehalt um 10 Prozent – Bürgermeister Paul Rösch teilte am Mittwoch 22. Juli 2015 bei einer Pressekonferenz im Rathaus mit, dass er freiwillig sein Gehalt um 10 Prozent kürzen will. Die eingesparten Gelder (jährlich 7.080 Euro) sollen in einen gemeinnützigen Fonds fließen. Dieser Fonds soll für Startups, das heißt für junge Unternehmen mit innovativen Geschäftsideen zur Verfügung gestellt werden. Betreut wird das Startup-Projekt vom Stadtrat Diego Zanella.

Aufstockung des Thermenhotels: Stadtrat schlägt dem Gemeinderat vor, ein negatives Gutachtenabzugeben – Gemäß Raumordnungsgesetz darf das Thermenhotel von 46.447 auf 63.025 Kubikmeter (von den aktuellen 14,5 auf 20 Meter) aufgestockt werden. Im neuen 5,5 Meter hohen Glasaufbau soll ein neuer Wellnessbereich für Hotelgäste untergebracht werden. Um diese Erweiterung umsetzen zu können, hat das Land von Amts wegen den entsprechenden Durchführungsplan geändert. Zu diesem Vorhaben wird sich der Meraner Gemeinderat im Rahmen der für Dienstag, 28. Juli anberaumten Sitzung äußern. Der Stadtrat wird dem Gemeinderat vorschlagen, ein negatives Gutachten (es handelt sich dabei um ein nicht bindendes Gutachten) abzugeben. Mit welcher Begründung, erklärten heute bei einer Pressekonferenz im Rathaus Bürgermeister Paul Rösch und Stadträtin Madeleine Rohrer.

“Es liegt uns kein konkretes Projekt vor und die vorgelegten Unterlagen reichen nicht aus, um überprüfen zu können, wie die Baumassen verteilt werden und ob die Bestimmungen aus dem Jahr 2010 eingehalten werden. Damals hatte der Gemeinderat klare Auflagen gemacht, wie das ursprüngliche Konzept des Ensembles Thermen und Hotel erkennbar bleiben soll”, sagt Rohrer. Zudem hat der Landesbeirat für Baukultur eine Wiedervorlage des Projekts gefordert.

Der Stadtrat schlägt dem Gemeinderat außerdem vor, die frühere Forderung aufzugreifen: Die betroffene Zone muss in eine Tourismuszone umgewidmet werden bevor weitere Entscheidungen getroffen werden. Damit würden die urbanistischen Entscheidungen an die Gemeinde zurück gehen. Das privat geführte Hotel befindet sich zurzeit in einer Zone für öffentliche Einrichtungen im Landesinteresse.

“Es geht hier um ein Bauvorhaben im Herzen der Kurstadt und wir erachten es als notwendig, dass die Stadtverwaltung in die Entscheidungen eingebunden wird, und nicht erst bei der dem Bürgermeister zustehenden  Komformitätserklärung, das heißt bei der Überprüfung der Kubatur, Einblick in das Projekt erhält. Wir wünschen uns einen ernsthaften Dialog zwischen Land und Gemeinde, um die bestmögliche Lösung finden zu können”,so Bürgermeister Rösch.

Quelle: http://meran-denkt.info


 
Buergermeister_Paul_Roesch_Il sindaco Rösch si riduce lo stipendio del 10%

Il sindaco Paul Rösch ha comunicato il 22- Luglio 2015, nel corso di una conferenza stampa svoltasi in municipio, di voler rinunciare al 10% delle indennità che gli spettano come primo cittadino. L’importo risparmiato – 7.080 euro all’anno – finirà in un fondo sociale destinato a sostenere StartUps, ovvero giovani imprenditori con progetti innovativi. L’intero progetto StartUp sarà coordinato dall’assessore Diego Zanella.

Aumento di cubatura per l’hotel Terme: la Giunta propone al Consiglio di esprimere parere negativo
Ai sensi della legge urbanistica provinciale, la cubatura dell’hotel Terme può essere aumentata da 46.447 a 63.025 metri cubi. L’edificio passerebbe così dagli attuali 14,5 a 20 metri di altezza. Nel nuovo piano aggiunto, realizzato in vetro, verrebbe  allestito un nuovo reparto wellness per gli ospiti dell’albergo. Per consentire questo ampliamento la Provincia ha modificato d’ufficio il relativo Piano di attuazione. E proprio in merito a tale modifica sarà chiamato a esprimersi il Consiglio comunale di Merano nella seduta convocata per martedì 28 luglio. Nella circonstanza l’esecutivo inviterà il civico consesso a dare parere negativo al progetto (si tratta di un parere comunque non vincolante). A spiegare le motivazioni di questa decisione sono stati questa mattina in una conferenza stampa il sindaco Paul Rösch e l’assessora all’urbanistica Madeleine Rohrer.

“Non ci è stato presentato un progetto concreto – ha spiegato Rohrer – e i documenti consegnatici non ci permettono di valutare come verranno ripartiti i volumi e se siano state o meno osservate le prescrizioni fissate nel 2010 dal Consiglio comunale per mantenere le peculiarità originarie del complesso terme/hotel. Inoltre il Comitato provinciale per la cultura edilizia  ha già chiesto che il progetto venga ripresentato”.
 
L’esecutivo intende inoltre proporre al Consiglio comunale di rinnovare l’istanza già presentata anni fa e intesa a trasformare l’area in questione in zona per attrezzature turistiche, prima che vengano prese ulteriori decisioni. Con questa classificazione i provvedimenti in materia urbanistica tornerebbero ad essere di competenza comunale. L’hotel, gestito da privati, si trova attualmente in una zona per attrezzature collettive di interesse provinciale.“In questo caso  – ha aggiunto il sindaco Rösch – verrà effettuato un intervento urbanistico nel cuore della città e riteniamo essenziale che l’Amministrazione comunale venga pienamente coinvolta nelle decisioni. Non è ammissibile che ci venga presentato il progetto solo all’atto di dichiarazione di conformità, ovvero alla verifica della cubatura. Auspichiamo un dialogo serio tra Provincia e Comune per individuare insieme la migliore soluzione possibile”.

Fonte: http://meran-denkt.info

Schreib einen Kommentar

Brother Cookie is watching you! Hier werden Cookies verwendet. Ist das ok? OK Info