Die Vereinigten Bühnen Bozen laden am Samstag 04. März zur Uraufführung von “Antimortina”. Barbara Bonmann begrüßte im letzten “Montagstreff” dazu den Regisseur Alexander Kratzer und die Schauspielerinnen Andrea Haller und Christine Lasta, die als “Witwe” und “Braut” auf der Bühne stehen werden.

“Antimortina” ist das Siegerstück der Bozner Autorentage 2015. Es stammt aus der Feder des österreichischen Dramatikers Martin Plattner und thematisiert die ländliche Lebensart zwischen Tradition und Ausbruch. Eine alte Frau sitzt in der Wohnstube ihres Hauses, auf einer Wand ein großes Panoramafenster, durch das nicht sie hinaus sondern vielmehr ihre zwei Nachbarinnen zu ihr hereinschauen, sie beobachten, unter Kontrolle haben. Die beiden Frauen – die Witwe und die Braut – sind jede für sich allein, aneinandergebunden aber durch ihre Einsamkeit und die gemeinsame Aufgabe, der alten Frau zu zeigen, wie sie zu leben hat. Auch die alte Frau lebt allein – oder halt – vielleicht doch nicht: ein Kind – Junge oder Mädchen? – befindet sich ebenfalls in ihrer Stube. Ein echtes Kind oder ein eingebildetes? Und welche Sehnsucht zieht das Kind zur rothaarigen Schlagerkaiserin? Absurde komische Bilder und eine ganz eigene Sprache prägen einen besonderen Theaterabend, der nicht im großes Haus oder im Studio gespielt wird, sondern auf der Probebühne im siebten Stock des Stadttheaters.

Wer mehr wissen möchte, hat die Gelegenheit im Download des “Montagstreffs” interessante Einblicke in das Stück zu bekommen. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Kartenreservierung findet man unter www.theater-bozen.it.